Der nächste Gesprächskreis für Erwachsene ist am Mittwoch, den 21.11. ab 19:30 Uhr. Gesprächskreise für Eltern finden auf Anfrage statt.

Kurzgeschichte: Im Park
(unter ADHS im Erwachsenenalter)

Reportage "Leben mit ADHS" auf Youtube
https://youtu.be/zjQFs-_pCmA

Ort:

Alte Linner Str. 94
47799 Krefeld
in der Praxis für Ergotherapie

ADS/ADHS-Krefeld
Mitglied bei Juvemus

ads-krefeld(at)arcor.de

Vatersuche

 

du hast mich nie in deinen am genommen,

mich nie begleitet - nie geschützt.

du weißt nicht einmal, daß ich lebe.

spät mache ich mich auf die suche nach dem unbekannten

teil in mir, den ich so oft verleugnen mußte.

 

 

ich - die nach dir nicht fragen sollte,

weil ich als „kind der schande“ galt,

vermisse dich so schmerzlich - immer wieder neu.

 

 

kriegswinter ’44 - der letzte schlesische winter.

die tänzerin aus breslau - und der maler aus charkow.

eine liebe, die verboten war,

weil feinde sich nicht lieben dürfen.

 

 

hildegard und wassili -

zwei harmlose menschen in der blüte ihres lebens

wurden zu „gesetzesbrechern“,

weil sie den mut zur liebe hatten.

 

 

heimliche treffen zwischen gefangenenlager

und zugewiesenem arbeitsplatz.

die schlesische frau und der slawische „untermensch“

jeder zeuge konnte tödlich sein!

 

 

eine winterliebe, die respekt verdient

und für die nachwelt ein exempel, daß starke herzen

keine grenzen kennen, die von herzlosen

menschen errichtet wurden.

 

 

junger maler aus der ukraine mit der aufschrift „ost“

auf deiner arbeitskleidung - für mich bleibst du immer jung,

weil du in mir weiterlebst und die sehnsucht hört nie auf.

 

 

bin immer noch ein halber baum, der nur halb geerdet ist,

weil mir zur and’ren hälfte hin die wurzeln fehlen.

 

 

wo kann ich diese finden, um ein ganzer baum zu werden?

fremd geblieben - im eigenen land - mach ich mich rückwärts

auf die reise in die vergangenheit.

endlose suche auf einer straße ohne wegweiser, niemand

kann mir sagen, wohin die reise geht

und wo wir uns begegnen können.

 

 

stehst du in moskau an der straßenecke

und bettelst um dein essen,

weil dir die rente nicht zum leben reicht?

 

 

liegst du verscharrt in einem birkenwäldchen -

nahe der polnischen grenze, wo dir die frau begegnete

die meine mutter ist?

ruhst du in einem massengrab neben einer sintifrau,

die noch im tod ihr kind umarmt,

weil sie es lebend nicht mehr schützen konnte?

 

 

bist du namenlose asche neben dem rabbiner,

der dich vielleicht bei deinem letzten gang

begleitet und gesegnet hat?

 

 

ist der nette alte herr, der mich so freundlich grüßt,

vielleicht dein mörder?

 

 

mein fragenberg ist über 50 jahre alt

und unter jeder schlacke brennt die frage,

auf die mir niemand antwort gab.

 

 

ich lebe hier in einem land, das dir damals alles nahm

und mir meinen vater.

doch fühle ich mich nicht mehr leer und arm,

weiß ich doch jetzt, daß ich ein kind

der liebe und der freiheit bin.

 

 

© Gerda Bernhardis